Top-Ziele in Süd-Europa - Istrien

Top-Ziele in Süd-Europa - Istrien

Istrien ist so vielfältig wie seine Bewohner im Laufe der Jahrhunderte. Die größte Halbinsel an der nördlichen Adria gehört zu Kroatien, ihre Fläche beträgt 3.476 Quadratkilometer. In der Antike lebten dort die Histri, ein Stamm des Volkes der Illyrer, ihnen verdankt Istrien seinen Namen. Wer an Istrien denkt, denkt an kristallklares Meerwasser, blauen Himmel und viel Sonne, doch die Halbinsel an der Adria bietet viel mehr – insofern ist Istrien eine ideale Gegend für Ferienhaus-Urlauber.

Istrien ist verkehrstechnisch günstig gelegen, der Nähe zu Deutschland, Österreich und Italien verdankt Istrien die meisten seiner Besucherströme. Sechs Autostunden hinter München warten eine beinahe 1.000 Kilometer lange Küstenlinie, malerische Dörfer und kulinarische Köstlichkeiten des Mittelmeers.

In ganz Istrien gibt es für jeden Geldbeutel Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Häuser in Ferienanlagen zu mieten. Im Privatbereich wohnen die Gastgeber oft im gleichen Haus und kümmern sich rührend um ihre ausländischen Gäste.

Umag-Novigrad ist die nördlichste Region Istriens. Hier gibt es besonders schön gemachte Strände und vielfältige Sportangebote. Mehrere Strandanlagen wurden dort mit fünf blauen Fahnen ausgezeichnet, was für höchsten Erholungs-, Sauberkeits- und Sicherheitsstandard spricht.

Auch Dank seiner Sehenswürdigkeiten wurde Porec zur größten und beliebtesten Urlaubsregion in Istrien. Strände mit umfassendem Sport- und Freizeitangebot sind das eine, Sehenswürdigkeiten das andere. Die Altstadt von Porec mit ihrer Basilika gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO – da lohnt sich der Besuch in jedem Fall.

Südlich von Porec liegt die Region Vrsar-Funtana. Einst Marmor- und Fischereizentrum Istriens, lebt man heute vom Tourismus sehr gut. Vrsar gilt als "Stadt des Marmors", dort finden sich viele Skulpturen. Als ob sich die Tradition der Nacktheit in die Moderne erhalten wollte: Porec ist ein beliebtes FKK-Ziel. Deutlich mehr Ruhe finden Urlauber im Fischerstädtchen Funtana, einst bekannt durch seine Quellen. Die sind zwar nicht mehr da, geblieben sind aber römische Wasserkanäle.

Doch als "Adriaperle Istriens" gilt Rovinj mit seiner dem Festland vorgelagerten Altstadt. Auf der längsten Uferpromenade Istriens promenieren ganzjährig die Besucher, dominiert wird die Altstadt von der Kirche der Heiligen Eufemija mit ihrem Glockenturm aus dem Jahr 1680.

Zu den schönsten Zielorten Istriens gehört Banjole, ein kleines Küstendorf im Süden von West-Istrien, zwischen den Buchten Solin und Slatana gelegen. Banjole mit seinem geschützten Hafen ernährt seine Einwohner vom Fischfang und vom Tourismus. Auch Urlauber greifen hier gerne zur Angelroute. In unmittelbarer Nähe locken Buchten, Halbinseln und Naturstränden die Besucher – je nach Gusto findet hier jeder Erholung, Ruhe oder Leben. Noch schöner als der Strand: Der Blick auf den Strand vom Boot aus. Segel- und Motorboote können hier vielerorts gemietet werden.