Top-Ziele in Süd-Europa - Adriaküste

Top-Ziele in Süd-Europa - Adriaküste

Bei Venedig geht sie los, die wunderbare Adriaküste Italiens. Malerische Fischerdörfer wechseln mit pulsierenden Städten, faszinierendes Hinterland und endlose Strände mit feinem Sand. Der in den 70ern als "Teutonen-Grill" verspottete Küstenstreifen in Italiens Osten hat sich gemausert und ist viel mehr als ein überdimensional langgezogenes Strandbad.

Selbstverständlich prägt das Meer die Gegend: Fischrestaurants, Fischereibetrieb, Wassersport aller Art gibt es in jeder Ortschaft zwischen Venedig und Rimini. Doch darüber hinaus wartet ein breites Spektrum: Von der unvergesslichen Launenstadt Venedig über romantische Dörfer wie Sottomarina bis zu internationalen Jet-set-Treffs wie Rimini.

Und mit der Küste ist es längst nicht getan: Gerade Urlauber in Ferienwohnungen oder Ferienhäusern, die nicht an die Hotel-eigene Speisenfolge gebunden sind, sollten sich die Mühe machen, ins Hinterland zu fahren und die kulinarischen Feinheiten der Region kennenlernen: Einerseits Fisch in ausgezeichneter, weil fangfrischer Qualität, andererseits leckere Fleisch-, Nudel- und Gemüsegerichte. Entfernt man sich von der Küste, kommt man schnell in ländliche Gebiete, wo nach Großmutters Rezepten zu fairen Preisen gekocht wird. Am besten bei den Einheimischen durchfragen, da gibt es manchen heißen Tipp – vor allem in den so genannten Colline (Hügeln) im nördlichen Veneto.

Wer an der Küste gen Süden fährt, stößt bald auf Ravenna, einstmals Hauptstadt des Weströmischen Reiches. In der Lagunenstadt gibt es viele wunderschöne Kirchen, manche davon noch aus frühchristlicher Zeit. Weiter südlich, auf halber Strecke zwischen Ravenna und Rimini, liegt Cesenatico, Heimat der tragisch verstorbenen Radsportlegende Marco Pantani. In praktisch jeder Bar des Fischerstädtchens wird dem "Piraten" gehuldigt.

Und dann kommt Rimini, Perle der Adria, Heimatstadt Federico Fellinis, Treffpunkt der Reichen, Schönen und solchen, die es gerne wären. Hier lohnt sich neben einem Besuch der vielen Sehenswürdigkeiten von Dom bis römischem Triumphbogen der Gang zum Hafen, denn hier liegen schwimmende Millionen Bordwand an Bordwand.

Wer dann noch nicht genug hat, sollte den Grenzübertritt und steilen Aufstieg in die Minirepublik San Marino wagen – allein die außergewöhnliche Lage auf schroffem Fels ist ein Besuch wert.